Fragen & Antworten

Kann ausreichend Vitamin-D Leben retten?

21. August 2016     

Mit einer ausreichende Tagesdosis von Vitamin D könnten bis zur Hälfte aller Brust-, Darm- oder Eierstock-Krebsfälle verhindert werden. Vitamin D wird zu 90 Prozent durch UV-Strahlen auf die Haut im Körper produziert.

Das ist das Ergebnis einer Studie von renommierten US-Forschern, die jetzt vorab im Internet publiziert wurde (American Journal of Public Health). Sie werteten dabei 63 Forschungsberichte aus den vergangenen Jahren systematisch aus und kamen zu dem Schluss, dass mit geringem Aufwand die Zahl der Krebserkrankungen durch ausreichende Versorgung mit Vitamin D drastisch gesenkt werden könnte.

Vitamin D-Mangel kann tödlich sein

Die ständig wachsende Zahl der wissenschaftlichen Erkenntnisse belegen den engen Zusammenhang von Vitamin D im Blut und – neben vielen Krebsarten – vor allem Herz-Kreislauf- und Lungen-Krankheiten, Diabetes, Bluthochdruck, Multipler Sklerose, Schizophrenie etc.
Bekannter ist die Bedeutung von Vitamin D für die Knochengesundheit, die Abwehr von Osteoporose und Rachitis vor allem bei Kindern, Frauen und Alten.

Schuld an dem zum Teil eklatanten Vitamin D-Mangel geben die Forscher vor allem den übertriebenen Warnungen vor der Sonne und dem allzu großzügigen Gebrauch von Sonnenschutzmitteln, ohne die Gefahren übermäßiger UV-Bestrahlung zu unterschätzen.

Die wichtigsten Wirkungen von Vitamin D
  • Herzkrankheiten: Vitamin D senkt die Insulin-Abwehr, eine der wichtigsten Ursachen von Herzerkrankungen.
  • Lungenkrankheiten: Vitamin D spielt eine wichtige Rolle bei der ständigen Erneuerung und „Reparatur“ der Zellen im Lungengewebe.
  • Krebs (Darm, Prostata, Brust u.A.): Vitamin D reguliert die Regeneration  und verhindert die Überproduktion von Zellen.
  • Diabetes: Bei Typ 1 Diabetes zerstört das Immunsystem die eigenen Zellen. Vitamin D reguliert die Reaktionen des Immunsystems und verhindert eine überschießende Immunreaktion.
  • Bluthochdruck: Vitamin D ist wichtig für die Funktion der Schilddrüse, die die Kalziumversorgung reguliert. Kalzium wiederum ist wichtig für die Steuerung des Blutdrucks.
  • Schizophrenie: Die Wahrscheinlichkeit einer Schizophrenie-Erkrankung wurde in Studien in Verbindung gebracht mit einem Mangel an Sonne in den Monaten vor der Geburt. Der dadurch hervorgerufene Vitamin D-Mangel , so wird vermutet, bremst den Wachstum des Gehirns im Mutterleib.
  • Multiple Sklerose: Vitamin D-Mangel führt zu einer Unterversorgung mit 1.25-dihydroxyvitamin D3, der hormonalen Erscheinungsform von Vitamin D3, das wiederum das Immunsystem reguliert und bei einem Mangel ein erhöhtes MS-Risiko darstellt.
  • Osteoporose und Rachitis: Vitamin D reguliert die Kalzium-Produktion im Körper und stärkt die Knochen und verhindert so Rachitis bei Kindern und Osteoporose bei älteren Frauen und alten Menschen generell. 

 

Quelle: Cedric F. Garland zu.a., The Role of Vitamin D in Cancer Prevention, American Journal of Public Health

Diese Info wurde uns zur Verfügung gestellt vom Photomed-Verband

Fragen & Antworten

Fragen & Antworten

Vorbeugung gegen Hautkrebs durch Aspirin?

21. August 2016     

Wir haben herausgefunden, dass Menschen, die regelmäßig Aspirin (oder andere Formen von Acetylsalicyl-Säure, ASS) nehmen, ein wesentlich geringeres Hautkrebsrisiko hatten als andere, die diese Substanz nicht nehmen,“ so der Australische Forscher David Whiteman bei der Vorstellung einer Langzeitstudie am Queensland Institute of Medical Research.

Darüber hinaus fanden wir, dass bei Leuten, die nie Hautkrebs bekommen haben, diejenigen auffällig weniger Sommersprossen hatten, die regelmäßig Aspirin nahmen.

ASS bremst das Cox-Enzym

Die Erklärung der Forscher für dieses Phänomen: ASS bremst ein Enzym (Cyclo-Oxygenase, kurz: Cox genannt), das in der Entwicklung von Hautkrebs eine wichtige Rolle spielt.

Diese Resultate kommen aus einer seit 15 Jahren geführten Studie mit 1.600 Männern und Frauen aus Queensland, Australien. Damit, so Whiteman, sei mit einiger Sicherheit nachgewiesen, dass Aspirin das Hautkrebsrisiko signifikant absenkt.

Nur bei regelmäßigem Gebrauch über viele Jahre

Allerdings müsste die Droge mindestens zweimal die Woche über einen Zeitraum von fünf Jahren genommen werden, bevor eine solche Wirkung festzustellen sei.

Quelle: Journal of the American Academy of Dermatology

Diese Info wurde uns zur Verfügung gestellt vom Photomed-Verband

Fragen & Antworten

Fragen & Antworten

Sonnenbank und helle Haut?

21. August 2016     

Eine sehr schnelle Bräunung ist nicht möglich, ohne ein zu hohes gesundheitliches Risiko einzugehen. Das gilt natürlich umso mehr, je heller die Haut ist. Wenn Sie zu lange auf der Sonnenbank liegen bleiben, nimmt Ihre Haut zu viel UV-Energie auf, was von Hautreizungen über Juckreiz bis hin zum Sonnenbrand führen kann.

Nach einem Sonnenbad dauert es zwei bis drei Tage, bis die fotobiologische Reaktion in Form einer Bräunung der Haut sichtbar wird. Wenn Sie eine intensive Bräunung erreichen wollen, ohne Ihre Haut zu „überfordern“, sollten Sie ein bis zwei Besuche im Solarium pro Woche einplanen. Zwischen jedem Besuch sollten etwa drei Tage Pause liegen. Anschließend reicht ein Besuch pro Woche aus, um die erreichte Bräune zu behalten.

Lassen Sie sich in Ihrem Sonnenstudio auf jeden Fall einen auf Ihre Haut zugeschnittenen Besonnungsplan ausarbeiten, bevor Sie sich das erste Mal bräunen.

Fragen & Antworten

(Quelle: Ergoline)

Fragen & Antworten

Warum werden wir braun?

21. August 2016     

Jeder weiß, dass die Haut durch natürliches und künstliches Sonnenlicht gebräunt wird. Auch die Stichwörter UV-A, UV-B und Melanin sind allgemein bekannt. Aber wie das mit der braunen Haut genau funktioniert und welche Rolle die verschiedenen Lichtarten und das Melanin dabei spielen, wissen nur die wenigsten. Die Abläufe gehen im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut.

Der Schlüssel zur Bräune liegt in den unterschiedlichen Eigenschaften des kurzwelligen UV-B und des langwelligen UV-A. Für eine attraktive und lang anhaltende Bräunung der Haut brauchen wir sowohl UV-B als auch UV-A. UV-B besitzt mehr Energie, steigert die Melanin-Produktion und führt zu einer Verdickung der Hornschicht der Haut, die wie ein natürlicher Sonnenschutz wirkt. Die Bräunung der Haut entsteht aber erst, wenn das Melanin durch UV-A und Sauerstoff getönt wird. Das Geheimnis brauner Haut besteht also im Zusammenspiel von UV-A und UV-B.

Das Farbpigment Melanin

Die menschliche Haut setzt sich aus verschiedenen Schichten zusammen. UV-A, das auf unsere Haut trifft, dringt bis in das Bindegewebe und die Lederhaut ein. In der Keimschicht, der untersten Schicht der Oberhaut, liegen die Melanozyten, die das Farbpigment Melanin produzieren. Das Melanin wandert an die Hautoberfläche und trifft da auf UV-A und Sauerstoff, der über das Blut in die Hautzelle gelangt. Durch die jetzt einsetzende Reaktion wird das Melanin getönt und die Haut nimmt die begehrte Sonnenbräune an. Dieser Vorgang wird als direkte Pigmentierung bezeichnet.

Etwas anders funktioniert die indirekte Pigmentierung, bei der UV-B die Hauptrolle spielt. Bereits in niedriger Dosierung steigert UV-B in den Melanozyten die Produktion von Melanin. Dadurch gelangt insgesamt mehr Melanin an die Hautoberfläche und das UV-A und der Sauerstoff bräunen die Haut über die direkte Pigmentierung bedeutend intensiver.

Während das UV-A also für die schnell sichtbare Bräunung verantwortlich ist, sorgt erst das UV-B dafür, dass die Bräunung intensiviert und gefestigt wird. Solarien in modernen Sonnenstudios bieten UV-A und UV-B 365 Tage im Jahr – wetterunabhängig und stets in der gleichen Dosierung.

Fragen & Antworten

(Quelle: Ergoline)

Warum unter die Sonne?

21. August 2016     
Sonnenbank und Gesundheit

Sonne stärkt die Knochen. Osteoporose: Immer mehr ältere Menschen leiden an Knochenschwund. Die Knochen werden porös und brechen leicht. Im Alter kann Sie das – beispielsweise nach einem Oberschenkelhalsbruch – zum Pflegefall machen.
Osteoporose entsteht durch Kalziummangel. Kalzium lagert sich bis etwa zum 30. Lebensjahr in den Knochen ein und härtet sie. Es wird aber auch an anderen Bereichen des Körpers gebraucht. Und wenn Sie über die Ernährung nicht genügend Kalzium zu sich nehmen, „klaut” sich Ihr Körper den Mineralstoff über Jahre aus Ihren Knochen. Die Osteoporose entsteht.

Wie können Sie dem Knochenschwund vorbeugen? Mit einer Kalzium reichen Ernährung – und regelmäßigen Sonnenbädern. Denn Ihr Körper braucht Vitamin D, um das Kalzium überhaupt verarbeiten zu können. Und da es in Nahrungsmitteln nur äußerst selten vorkommt, hat sich Mutter Natur etwas Besonderes einfallen lassen. Vitamin D ist das einzige Vitamin, das unser Körper selber produzieren kann. Er braucht dazu lediglich die Sonne.

Trifft UV-B auf die Haut, wird das in der Haut enthaltene Cholesterin in Provitamin D umgewandelt. Dieses Provitamin D verwandelt sich innerhalb von 24 Stunden durch die Körperwärme in Vitamin D.

Doch von Oktober bis März enthält das Sonnenlicht bei uns so gut wie gar kein UV-B. Es bleibt zum größten Teil in der Atmosphäre hängen. Und so kommt es, dass die körpereigene Vitamin D-Produktion in dieser Zeit völlig aussetzt, wie Dr. Albrecht Falkenbach von der Kuranstalt Gasteiner Heilstollen feststellt. Die Folge: Selbst wenn wir kalziumreich essen, kann unser Körper den wertvollen Mineralstoff nicht verarbeiten.

Hier helfen moderne Solarien mit ihrem UV-B-Strahlenanteil. Die Strahlen sind zwar so niedrig dosiert, dass Sie bei richtiger Anwendung keinen Sonnenbrand bekommen können, sie reichen aber vollkommen aus, um die körpereigene Vitamin D-Produktion auch im Winter wieder anzukurbeln. So können Sie etwas für Ihre Bräune tun – und gleichzeitig Ihre Knochen stärken.

Training für die Haut

Eine Studie zum Thema Vorbräunen beweist: Bei UV-Strahlung bildet sich in der Haut ein eigener Lichtschutz. Dies ist ein weiterer Beleg, dass es gerade vor dem Trip in südliche Gefilde zu empfehlen ist, auch die Haut auf die Klimaveränderung vorzubereiten.
Bei den vielen Dingen, an die vor Urlaubsantritt gedacht werden muss, wird schnell vergessen, dass auch die Haut auf die ungewohnt intensive Sonneneinstrahlung vorbereitet werden sollte. Bereits durch ein bis zwei wöchentliche Besuche im Sonnenstudio vor Urlaubsbeginn baut die menschliche Haut einen effektiven Lichtschutz auf, der im Urlaub vor Sonnenbrand schützen kann.

Für dieses natürliche Phänomen gibt es inzwischen auch einen wissenschaftlichen Beleg: Bei einer Studie an der Technischen Universität München (Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Biederstein, Prof. Dr. med. Dieter Abeck) haben 67 Frauen und 32 Männer zwischen 18 und 30 Jahren über einen Zeitraum von sechs Wochen ein- bis zweimal pro Woche ein Solarium besucht. Die Bestrahlungszeiten lagen zwischen sieben und zehn Minuten. Vor, während und nach den Sonnenbädern wurde die Hautfarbe und der Hautstoffwechsel der Probanden gemessen.

Das Ergebnis der Studie bestätigt, dass die Haut bei Bestrahlung mit UV-Licht durch Verdickung und Verfärbung einen Eigenschutz aufbaut. Darüber hinaus werden bestimmte Säuren vermehrt produziert, die die Haut zusätzlich vor Sonnenbrand schützen.

So kann die Haut mit ein paar Sonnenbank-Besuchen optimal auf den Urlaub vorbereitet werden. Sie ist bereits leicht vorgebräunt und durch den natürlichen Lichtschutz nicht mehr ganz so empfindlich. Das heißt natürlich nicht, dass man sich im Urlaub rund um die Uhr ungeschützt in die Sonne legen kann.

(Quelle: Ergoline)

Unser Sonnenstudio ist geschlossen

Pressebeitrag zum 20-jährigen Jubiläum

17. August 2016     

Das Sonnenstudio mit dem Wohlfühl-Ambiente
20 Jahre Top-Bräune vom Sonnenprofi

Heide (pt) Dithmarschens ältestes und größtes Bräunungsstudio Kosmetzki in Heide feiert sein 20jähriges Jubiläum.
„Zum Jubiläumsfest gilt ab sofort auf allen Geräten das Bräunungsangebot für 20 Minuten zum günstigen Superpreis von 4,99 Euro, weiterhin erhält jeder Sonnenkunde ein Überraschungspräsent, erzählt Geschäftsführer Thomas Bamberg. Schon von draußen lädt das gelbe Gebäude mit dem großräumigen Parkplatz für 21 Autos zum winterlichen Sonnenbaden ein. Das gemütlich und sonnig gehaltene Wohlfühl-Ambiente ist mit modernsten Abluftsystemen, die für besseres Raumklima sorgen, ausgestattet. 17 Bräunungsgeräte, von der Sonnendusche über die Ergoline 500 und megasun 5000 bis zum neuesten Hochleistungsbräuner für Vorgebräunte, der Ergoline 800, stehen für den anspruchsvollen Kunden bereit. „Dieses Jahr haben wir mit drei neuen Sonnenbänken für die Zukunft investiert, somit steht nun für wirklich jeden Hauttyp das dermatologisch geeignete Gerät zur Verfügung“, erklärt Bamberg.
Hygiene und Kundenservice werden in dem Sonnenstudio groß geschrieben, und dass dies so bleibt, dafür sorgt das kompetente und freundliche Sonnenteam,
   
  das aus neun motivierten und geschulten Mitarbeiterinnen besteht. Sollten während des Jubiläumsfestes einmal kleine Wartezeiten entstehen, so werden Kaffee, Kakao und Cappuccino frisch und selbstverständlich auch kostenlos angeboten. Die Öffnungszeiten des Sonnen-Tempels sind werktags von 9 bis 20 Uhr, sonnabends von 10 bis 20 Uhr. Auch neue Termine für die bekannt gute und erholsame Fußpflege können wieder vergeben werden. Zu finden sind die Sonnenprofis in der Hamburger Straße 68. Um Wartezeiten zu vermeiden, bietet das Sonnenstudio auch gerne Terminvereinbarungen unter der Sonnen-Hotline Tel. 0481/5267 an. Die Internetpräsenz mit vielen interessanten Informationen zum Thema lautet: www.kosmetzki.de